Unter diesem Titel trafen sich Führungskräfte der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt, um sich zum Führungsvorgang bei häufigen Einsatzsituationen im Wachdienst auszutauschen und fortzubilden. Jürgen Ruß, Ausbilder Führungskräfte im Bezirksverband Unterfranken, stellte zusammen mit Frank Warmuth, Technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt, verschiedene Einsatzszenarien für die Teilnehmer bereit.
Doch zunächst simulierten die Teilnehmer die Aufnahme des Wachdienstes mit Inbetriebnahme der Wachstation. Zuerst werden wie im echten Wachdienst alle Rollen den Wachgängern zugeordnet. Anschließend unterstützt das Qualitätsmanagementsystem EQ mit Checklisten den Wachleiter und Einsatzkräfte, dass alle relevanten Punkte abgearbeitet werden. So ist sichergestellt, dass die Wachmannschaft gut vorbereitet auf Einsätze reagieren kann.
Und diese wurden dann auch durchgespielt. Von der recht harmlosen Schürfwunde eines Kindes am Spielplatz steigerten sich die Szenarien zum Sonnenstich mit Bewusstseinseintübung auf der Badeplattform bis zur Vermisstensuche. Jedes Szenario wurde anschließend besprochen und verschiedene Lösungswege diskutiert.
Da mit den echten Hilfsmitteln wie Checklisten, Lagekarten oder Funkgeräten geübt wurde, konnten auch hier einige Punkte zur Optimierung mitgenommen werden.
So können die Führungskräfte der Kreis-Wasserwacht noch besser vorbereitet in die neue Wachsaison starten!