Aktuelle Nachrichten

3.548 Stunden

Was steckt hinter dieser Zahl? Das sind die Wachstunden, die die ehrenamtlichen Helfer der WASSERWACHT in der letzten Saison geleistet haben. Wir hatten Mitgliederversammlung und unsere Vorstandschaft hat unsere Leistungen aufgezeigt und dafür ihren Dank ausgesprochen.

Leistungen von 1.425 Mitgliedern, egal ob aktiv oder als Fördermitglied. Jeder Beitrag ist wichtig. So wichtig wie beispielsweise unsere geleisteten 1.108 Trainerstunden in Schweinfurt, Dittelbrunn, Schwebheim und Gerolzhofen.

Jugendleiter Sven Holzheid berichtet über durchgeführte Aktionen und Veranstaltungen und den fleißigen Helfern, die bei diesen Aktionen nicht nur unterstützen, sondern auch die Organisation übernehmen. Die gute Vorbereitung auf den Rettungsschwimmwettbewerb hat die Teilnehmer sehr gute Plätze erreichen lassen.

Auch die Kanufahrt auf der Lahn war ein voller Erfolg. Hier kamen die von Gunnar Hiller gespendeten Kanus zum Einsatz. Auch die Waldweihnacht sei bei Eltern und Kindern gut angekommen. Ein Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen zeigt, dass die Jugendleitung mit ihren Gruppenleitern wieder gefragt sein wird, da kommt es gerade recht, dass Dominik Benchert und Maximilian Lukat neue Gruppenleiter geworden sind.

Technischer Leiter Eric Regener geht in seinem Rückblick auf die Alarmierungen der Schnelleinsatzgruppe und den großen Veranstaltungen ein. Nicht nur Wachstunden, auch Lehrgänge wie SAN-Ausbildung, DRSA, Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst, Wasserretter, Taucher und Bootsführer, Ausbilder für Bootsführer und Taucher wurden gehalten und bestanden, aber auch die Renovierung der Wachstation am Main war eine weitere bemerkenswerte Leistung die erbracht wurde.

Eva Warmuth stellte das Engagement von Marina Reinwald vor, die sich um das Thema Beschaffung von Dienstbekleidung etc. zuverlässig kümmert. Das stelle eine große Erleichterung für die Vorstandschaft dar und spricht dafür ein großes Dankeschön aus, bittet aber darum Marina in ihrer Aufgabe zu unterstützen, dass die Sachen auch zeitnah abgeholt und anprobiert werden, da nur eine begrenzte Zeit zur Rückgabe besteht.

Zum Schluss verabschiedet Eva zwei Trainer aus ihrer aktiven Phase. Nach 31 Jahren beenden Barbara und Helmut Wieland ihre Tätigkeit im Kerschensteiner Bad beim Kinderschwimmen in denen unzählige Kinder durch ihre „Schule“ gingen. Vielen Dank!

Herzensretter – Lebensretter

Bei einem Herz-Kreislaufstillstand, aber auch bei anderen lebensbedrohlichen Notfällen zählt jede Sekunde und Minute. Jährlich erleiden mindestens 50.000 Menschen in Deutschland einen Herz-Kreislaufstillstand. Das verdeutlicht, wie wichtig eine schnell beginnende Wiederbelebung ist. Doch nur in 37 Prozent der Fälle haben in Vergangenheit Ersthelfer bei einem Herz-Kreislaufstillstand mit der Wiederbelebung begonnen. Nach einer Umfrage hatten 44 […]

Ring verloren

Der gefundene Ring

Sie wollte ein paar Enten füttern und „Schwups“ war es passiert! Der Ehering rutschte vom Finger und plumpste an der Schweinfurter Gutermann-Promenade in den Fluss. An der Kaimauer schnell ein Zeichen angebracht um die Stelle wieder finden zu können, aber was kann man jetzt tun?

Die Wasserwacht wurde angerufen und die Tragödie geschildert. Nachdem für die Taucher sowieso Übungstauchgänge erforderlich waren, wurde am nächsten Tag gleich nach dem Ring gesucht, jedoch ohne Erfolg. Auch ein weiterer Tauchgang führte zu keinem Fund. Der Ring bleibt wohl für immer verschwunden.

Am letzten Sonntag im März testeten die Taucher neue Ausrüstung und übten verschiedene Szenarien unter Wasser. Nachdem die Geschichte auch die Taucher nicht losgelassen und ein bisschen auch an der Ehre gekratzt hatte, wurde vor dem Ende der Tätigkeiten nochmals die Stelle an der Promenade aufgesucht und nach dem Ring getaucht. Und siehe da: Er wurde doch noch gefunden!
Voller Stolz brachten die Rettungstaucher den Ring zur Wachstation, kurz aufpoliert, Foto gemacht und die Besitzerin verständigt. Ende gut, Alles gut.

Von Bananen und Schleusen

Eva Glöckner, Mitarbeiterin des Wasser- und Schifffahrtsamtes Schweinfurt, hatte zur Besichtigung der Schleuse Schweinfurt eingeladen. Aktive aus den Kreis-Wasserwachten Haßberge, Bad Kissingen und Schweinfurt folgten der Einladung.

Die Schleuse wird in diesem Jahr während der jährlichen Schleusensperrung revisioniert. Dies ist spätestens alle 6 Jahre für die Schleusen im Main notwendig. Mächtige Notverschlüsse aus einzelnen Stahlelementen vor dem oberen und unteren Schleusentor ermöglichen das Trockenlegen des 300m langen und 12m breiten Bauwerks. Die Hubhöhe beträgt in Schweinfurt 4,5 Meter, hinzukommt ein Rest-Wasserstand von 4 Meter beim Abschleusen, so dass es von der Uferkante ca. 9 Meter in die Tiefe geht. Jetzt können die großen Stemmtore bestaunt werden, in denen hydraulisch bewegte Schütze das Wasser ein- und ausströmen lassen. Und wenn man an einem Ende der Schleuse steht, ist der Bogen der Schleuse gut zu erkennen, denn sie ist mit einem Radius von 5 km gebaut. Was früher bei den kleineren Schiffen auf dem Main kein Problem war, stellt heute manchen Schiffer auf die Probe, denn auch bei einer geraden Schleuse wären auf beiden Seiten bei maximal zulässiger Schiffsbreite nur ca. 25 cm Platz zwischen Bordwand und Schleusenwand. Die Steuerung der Schleuse erfolgt aus der Fernwarte in Volkach, vor Ort sind Mitarbeiter nur zur Instandhaltung und bei technischen Problemen bei der Fernsteuerung notwendig.

Anschließend besichtigen wir nach Querung der Schleuseninsel das Wehrfeld mit Kraftwerk. Das Wehr besteht aus zwei Klappenschützen, welche zusammen mit dem Kraftwerk vom Kraftwerksbetreiber ebenfalls ferngesteuert werden. Bei Hochwasser geht die Steuerung jedoch wieder an das Wasser- und Schifffahrtsamt über, wo die Mitarbeiter das Wehrfeld dann direkt vor Ort steuern, um die Lage besser einschätzen zu können.
Auf dem Rückweg machen wir noch einen Stopp an der Fischtreppe, wo Frau Glöckner über verschiedene Ansätze zur Überwindung der Staustufe für Fische informiert.

Zuletzt geht es noch hinab in die trockengelegte Schleusenkammer. So können wir die Dimensionen der Schleuse aus diesem seltenen Blickwinkel wahrnehmen.

Vielen Dank an das WSA Schweinfurt für die Besichtigungsmöglichkeit!

Fortbildung Notfallmedizin Wasserwacht

Am heutigen Abend trafen sich die ehrenamtlich Aktiven Einsatzkräfte der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt zur Fortbildung und Auffrischung ihrer Kenntnisse der Notfallmedizin.

In verschiedenen Fallsimulationen wurde reanimiert, chirurgische und internistische Herausforderungen gemeistert. Abgerundet wurden die Inhalte von einem Angebot an Einzelmaßnahmen, wie dem sicheren Herstellen der stabilen Seitenlage, Umgang mit der Universalschiene und der HWS-Immobilisation genauso wie der achsengerechten Lagerung auf dem Spineboard.

Unterstützt wurde die Fortbildung von der Notfalldarstellung der Bereitschaften Schweinfurt, die mit Mimen und Schminkern realitätsnahe Situationen erzeugten. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

UKW-Binnen-Schifffahrtsfunk-Prüfung bestanden!

Was steckt hinter dem Wort-Ungetüm? Um sich auf Binnenwasserstraßen zu verständigen, nutzt die Schifffahrt den UKW-Binnen-Schifffahrtsfunk, kurz UBI. Für die Teilnahme am Funkverkehr wir ein Funkzeugnis vorausgesetzt, welches 8 Aktive aus der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt am letzten Wochenden mit erfolgreicher Abschlussprüfung des Lehrgangs erhalten haben. So können wir bei geplanten und ungeplanten Einsätzen mit Berufsschifffahrt, Wasserschutzpolizei […]

Jugend bereitet sich vor

Zur Vorbereitung auf die Theoriethemen bei dem Wasserwacht Wettbewerb der Stufen I bis III trafen sich 14 Kinder und Jugendliche im Jugendraum der Ortsgruppe Schweinfurt. Referentin Marion Warmuth erklärte zunächst die Rechte und Pflichten der Jugend in der Wasserwacht. Gemeinsam wurde dann die Organisation der Wasserwacht im BRK am Beispiel einer Schule erarbeitet. Die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes wurden in Windeseile durch alle Anwesenden zusammengetragen und erklärt. Und auch zum Verhalten in der Öffentlichkeit wusste jeder eine Regel in die ausgeteilten Flossy Bilder – dem Maskottchen der Wasserwacht Jugend – zu schreiben.

Für das Thema Gewässer- und Naturschutz wurde der Unterricht beim traumhaften Sonnenschein in den nahgelegenen Park verlegt. Hier konnte die einheimische Flora und Fauna hautnah erlebt werden. Auch zum Thema Müllentsorgung waren leider einige Praxisbeispiele zu finden. Durch die aktive Teilnahme aller wurden die Themen lebhaft und kurzweilig vermittelt und die Vorbereitung auf die Theorieprüfung in den Wettbewerben zum Spaß für alle. Wir wünschen unseren Teilnehmer/innen in allen Stufen viel Erfolg beim Wasserwacht Wettbewerb!

Arbeiten in besonderen Einsatzlagen und Massenanfall von Betroffenen

Sowohl besondere Einsatzlagen (z.B. Terrorlagen) und auch das vorhandensein vieler Betroffener bei Schadlagen erfordern besondere Vorgehensweisen. Zu diesen im Wasserwacht-Alltag außergewöhnlichen Einsätzen referiert Jürgen Niklaus, Organisatorischer Leiter und Kreisbreitschaftsleiter im Kreisverband Schweinfurt.

Einsatztaktische Konzepte werden genauso thematisiert wie häufige Verletzungsmuster. Die Komponenten des REBEL-Sets werden vorgestellt und von den Teilnehmern beübt. Zum Abschluss komme wir auf das nichtärztliche Sichtungsschema zu sprechen.


Führen im Wachdienst

Unter diesem Titel trafen sich Führungskräfte der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt, um sich zum Führungsvorgang bei häufigen Einsatzsituationen im Wachdienst auszutauschen und fortzubilden. Jürgen Ruß, Ausbilder Führungskräfte im Bezirksverband Unterfranken, stellte zusammen mit Frank Warmuth, Technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt, verschiedene Einsatzszenarien für die Teilnehmer bereit. Doch zunächst simulierten die Teilnehmer die Aufnahme des Wachdienstes mit Inbetriebnahme […]

Prüfung zum Wachleiter bestanden

 

Vier Aktive der Ortsgruppe Schweinfurt haben den Lehrgang zum Gruppenführer/ Wachleiter der Kreis-Wasserwacht Schweinfurt, unter Leitung von Ausbilder Jürgen Ruß, teilgenommen.
Die Ausbildung beinhaltet Themen wie Menschenführung, Rechtsgrundlagen, Wachleiter, Wache, Wachmannschaft, Dokumentation sowie Einsätze im Rahmen des Wachdienstes und endet mit einem schriftlichen Abschlusstest.